Aktuelles Datum: 18. Oktober 2017

 Zurück

Details KlinPharmCare-Studie:


Pharmazeutische Betreuung von Bronchialkarzinom-Patienten vor, während und nach stationärer und ambulanter Chemotherapie

Details zum Konzept
Michael Höckel
Fachapotheker für Offizin-Pharmazie


Das Betreuungsprojekt KlinPharmCare wird am Thoraxzentrum Hamburg in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Lungen- und Bronchialheilkunde, Leitung Prof. Dr. med. E. Kaukel durchgeführt. Der Aufbau der Dienstleistung der Pharmazeutischen Betreuung erfolgt aus der dortigen Apotheke des AK (Allgemeinen Krankenhaus) Harburg heraus. Die Apotheke gehört zum Servicecenter APONOVA des LBK (Landesbetriebe Krankenhäuser) Hamburg. Die statistische Auswertung erfolgt in Kooperation mit Dipl. Stat. Schoder vom Institut für Mathematik und Datenverarbeitung in der Medizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Gefördert wird das Projekt von IFAHS e.V. (Institut für angewandte Gesundheitswissenschaften) in Hamburg und der Dr. August und Dr. Anni Lesmüller Stiftung aus München.

Die Studie setzt das in einer öffentlichen Apotheke erprobte Konzept der Beratung und Pharmazeutischen Betreuung onkologischer Patienten vor, während und nach ambulanter Chemotherapie in die Praxis um. Zu den wissenschaftlichen Untersuchungen gehört in erster Linie die Fragestellung inwieweit durch Beratung und Betreuung durch den Apotheker im Team mit Ärzten und Pflegekräften die Lebensqualität der Patienten Verbesserung findet und Symptome des Fatigue-Syndroms (Müdigkeit und Erschöpfung) als häufigste Nebenwirkung bei Lungenkrebspatienten reduziert werden können. Die Optimierung der Supportivtherapie und die verbesserte Zusammenarbeit im Team in bezug auf therapiebedingte unerwünschte Wirkungen fließt mit in das Projekt ein und wird für jeden Einzelfall dokumentiert.

Als sekundäres Studienziel wird angestrebt, den Stellenwert des Therapeutischen Drug Monitoring (TDM) in der Onkologie und dessen Durchführbarkeit im ambulanten und klinischen Bereich am Beispiel von ausgewählten Zytostatika (Etoposid, Cisplatin und Carboplatin) zu klären. Im Rahmen der Beratung und Betreuung ist eine genaue Dokumentation erforderlich. Es wird deshalb und um die Ergebnisse auch für die öffentliche Apotheke nutzen zu können die Apothekensoftware PROKAS 2
der Firma PRO MEDISOFT (Software Systeme für das Gesundheitswesen GmbH) eingesetzt.